Der neue alte Align Trex Kopf

Weiter gehts. Die Arme vom DFC Kopf sind nach dem Crash verbogen, letztendlich wegen der starren Verbindung von Taumelscheibe zum Blatthalter. Aktuell gibts das Up oder besser Downgrad-Kit 🙂 von Align für 89 Euro inkl. Taumelscheibe. Das Ganze teilweise rot eloxiert. Wie ich finde ein Argument für Align, wirklich faire Preise. So bekommt der in die Jahre gekommene Heli einen neuen Look!

Trotzdem  gibt es bei dem Umbau etwas zu beachten. Denn die Hauptrotorwelle vom DFC paßt nicht mehr und ist bei dem Set auch nicht dabei. Ihr müßt also die passende Welle mitbestellen. Das hängt davon ab, welchen 700er Rex ihr habt. Leider hält man erst mit dem Set die Anleitung in den Händen, wo genau beschrieben ist, welche Welle man braucht. Es ändert sich im Grunde nur die Länge überhalb des oberen Hauptlagers. Sie beträgt 92mm. Bei mir war es die Bestellnummer H70H003XXT. Die Länge, die im Heli selbst steckt, hängt dann wiederum von eurem Rex ab.

Ein echter Krampf ist nach wie vor das Aufdrehen der Gabelköpfe. Frei Hand gehts eigentlich nicht. Ich hab die Stangen in einen Schraubstock gesteckt und dann mit viel vertikalem Druck und einer Eindrehhilfe die Gabelköpfe drauf bekommen. Das Gewinde sollte sofort greifen, denn man darf nicht viel Kunstoff vergnaddeln, um einen sicheren Halt des Kopfs zu gewährleisten. Hier wäre ein geschnittenes Gewinde im Kunststoff in Zukunft sicher angebrachter.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Nitro Heli die 3.

Ich geb nicht auf. Ich hatte günstig bei RC Markt einen Trex 700n DFC als Crashprojekt mit einem OS 91 HZ-R, Hatori Dämpfer und sogar neuer Haube erstanden. Zugegeben der Heli war ganz schön fertig und verbastelt, aber der Motor war noch sehr gut und allein schon das Geld wert. Als absoluter Nitro-Rookie konnte das Abendteuer also beginnen.

Meine ersten Erfahrungen und Probleme könnt ihr hier nachlesen:

https://www.rc-heli.de/board/showthread.php?t=257915

https://www.rc-heli.de/board/showthread.php?t=258913

Nach 3 mal Bodenberührung und etliche hundert Euro ärmer wollte ich das Projekt schon begraben, aber die Nitro-Nummer hat mich wirklich angefixt. Und unter dem Weihnachtsbaum lag dann auch noch ein Goblin 700 Black Nitro mit 105 HZ-R :-). OK , aber bevor der in die Luft geht muss die andere Kiste erstmal sicher fliegen (was letztendlich die günstigere Variante ist). Und genau das ist der Reiz für mich am Nitro Heli. Es gibt unendlich viel zu entdecken, es ist alles deutlich komplexer und es kribbelt wieder beim Fliegen 🙂

OK nach 3 Crash fangen wir diesmal ganz von vorne an. Ich werde den Baubericht bei RC-Heli veröffentlichen, so können mich Nitro-erfahrene Piloten vor weiteren Fehler bewahren!

Es geht los mit dem Tank ( der alte war geplatzt). Und hier schon die erste Frage. Sollte man das Pendel zusätzlich mit Draht oder Kabelbinder sichern?

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Fazit: 89/100

So der Heli ist nach ca. 24h inkl. Berichte schreiben, schlafen und essen zusammen gebaut 🙂

Pro: Unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis – Antrieb und Leistung mehr als nötig vorhanden – Regler mit super externer Drehzahlreglung, bärenstarkem BEC inkl. Slave und RPM Leitung  – bewährte und weiter perfektionierte Mechanik –  Ersatzteile schnelle verfügbar und geringe Crashkosten – kein DFC mehr – extrem leistungsstarke Servos, die selbst für einen 700er reichen – viel Liebe fürs Detail sowohl bei den Teilen als auch beim Zubehör – 5 Grad Neigung für höheres Heck – einfach coole und sportliche Optik (klaro Geschmackssache)

Contra: Verwirrende Kombo-Setups und zweifelhafter Mehrpreis für etwas mehr Alu an den Servos und damit mehr Gewicht (kein Problem weil wählbar) – kein Software-Setup über USB Adapter bzw. nicht kompatibel mit Hobbywing und überteuertes Zubehör (Align Prog. Box) für vollständiges Setup nötig bzw. fehlende Anleitung für Programmierung mit Fernsteuerung und Tönen – Starrantrieb (Riemen hätte ich besser gefunden) – Befestigung der Haube mit Gummis und Splinten (Schnellverlust hätte bei dem hohen Level drin sein müsse) – ca. 2650g sind immer noch zu schwer (3466g inkl. Gens 5000 6S 60c)

Konstruktive Kritik: Für Aufsteiger ist die Combo einfach zu überdimensioniert. Warum gibt es nicht eine Combo mit einem 600-650mx und den guten alten DS6xx Servos? Das würde den Preis nochmal um 100-150 Euro senken, den Heli etwas leichter machen und noch mehr Interessenten ansprechen.

Trotzdem ist der 550x eine deutliche Verbesserung zum Vorgänger und die Kombos sind nahezu perfekt ausgestattet. Gerade für Aufsteiger, Fortgeschrittene, aber auch für „alte“ Hasen wie mich, die ein stressfreie Wildflugmaschine fliegen wollen ein MUST HAVE!

89/100%

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Details

Hier zum Schluss noch ein paar Details. Spätestens nach der 2. Montage eines Gabelkopf brennen einem die Finger. Hier legt Align gleich einen passenden Schlüssel dazu. Klasse, aber warum nur einen 🙂 ?

Bekanntlich zählt ja der erste und der letzte Eindruck. Nein, bitte nicht! Warum denn immer noch Haubengummis mit Splint? Hier hätte man den Sack wirklich zu machen können. Ein paar Schnellverschlüsse als Tanex kosten nun wirklich nix und sind wirklich Pflicht. Es müssen ja nicht gleich Verschlüsse wie bei Kompass sein, aber die Gummis gehen einfach gar nicht mehr.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Heck entscheidet

Es dämmert und ich folge dem allgemein gültigen Rat den Heli ohne Zeitdruck sorgfältig zusammen zu bauen, auch wenn ich schon etliche Rexen montiert habe.

Auch beim Heck ist nicht eine Schraube fertig eingeschraubt. Alle Schrauben müssen mit Schraubensicherung neu fixiert werden. Nur bei der Pitchhülse hab ich etwas Lack gefunden, klug denn gerade Einsteiger vermuten hier sicher keine Verschraubung. Ich hatte Eingangs von roten Getriebezahnrädern berichtet. Meine sind nach wie vor schwarz. Ich hatte mir gleich welche als Ersatzteil besorgt, die sind rot. Achtung, hier gibt es verschiedene Setups mit unterschiedlicher Anzahl der Zähne (T) für noch mehr Heckperformance. Das ist meiner Erfahrung nach jedoch mit Vorsicht zu geniessen, da der Starrantrieb von Align gerne mal zu Vibrationen bei hoher RPM neigt.

Aus diesem Grund sollte man der Anleitung folgen und das Kugellager im Heckrohr asymmetrisch zum Heck hin mit CA (Sekundenkleber) verkleben. Mit Silkonspray flutscht es gut ins Rohr rein. Besonders für Neulinge ist hier hohe Sorgfalt geboten. Das gilt für alle Teile am Heck. Fehler rächen sich hier garantiert! Beliebt ist auch das nicht richtige sichern der Madenschraube an der Heckrotrowelle. Auch eine falsch verbaute Lagerreihenfolge macht Vibrationen. Die können so heftig sein, dass Stahlschrauben brechen. Ich habe gerade erst einen 700 Nitro verloren. Den hatte ich gebraucht gekauft und er hatte schon ordentlich Kilometer runter. Das Heck hatte ich komplett erneuert, aber eben nicht die Schrauben, die den Blatthalter auf der Welle halten. Nachdem ich das Setup vom Motor im Griff hatte, bekam das Heck dann entsprechend Drehzahl und Performance zu spüren. Den Heli hat es ohne Vorwarnung einfach in der Luft zerrissen, denn das gesamte Heckrohr hat es in den Hauptrotor geschleudert. Echt spektakulär und teuer…

Bei der Montage des Heckrohrs in die Aufnahme am Frame sollte darauf achten, dass die Welle (Torque Tube) keinen Druck bekommt. Wenn man den Heckrotor bewegt sollten die Zahnräder bis zum Hauptantriebszahnrad etwas klackern, also Spiel haben. Nicht ohne Grund ist der Starrantrieb wieder out. Ein Starrantrieb ist von Natur aus fehleranfällig und die hohe Drehzahl ist gnadenlos! Align verbaut z.B. bei dem neusten Heli, dem 470, auch wieder ein Riemen.

Was mir nicht gefallen hat ist die Aufnahme der Heckrohrstütze aus Kunststoff. Sicher wegen Gewichtsersparnis oder als Sollbruchstelle, aber ich hatte die Unterlegscheiben vergessen und beim 2. mal Andrehen, war das Gewinde schon vergnadelt. Konnte durch eine etwas längere Schraube gefixt werden. Hier hätten Aluteile zum hochwertigen Gesamteindruck besser gepasst. Auch die Plastikösen der Heckstreben passen nur mit Spannung an die Basis des Frames. Hier sollte man mit einer Fräse das Teil etwas anpassen. Jegliche Spannungen am Heckrohr sollte man tunlichst vermeiden.

Auch die nackte Heckfinne hätte etwas Design vertragen können. Ich hab sie diesmal foliert, was mir nur bedingt gut gelungen ist (ich hasse folieren 🙂 Auch hier sollte man zuerst weiß und dann rot verwenden um eine knallige Farbe zu bekommen. Ich kann eine Heckfinne in Leuchtfarbe nur empfehlen. Ein einfaches Upgrade was gerade für Aufsteiger spürbar mehr Performance bringt.

Nochmal: Jegliche Vibrationen am Heck müssen beseitigt werden. Auf gar keinen Fall weiter fliegen!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Align RCE-BL100A

So ne Nacht geschlafen und weiter gehts. Verdammt Sonne und windstill, mal sehn ob ich das heute noch schaffe.
Der RCE-BL100A läßt sich schon mal nicht mit der Hobbywing Software einstellen. Es wird nach einem Update der Firmware gefragt. Die Software meldet einen Fehler. Anscheinend hat Align hier eine eigene Firmware. Aber wozu? Schade, bei Align findet man weder eine Firmware noch ein Software. Hat jemand eine Lösung oder hab ich was übersehen?

Der Regler passt perfekt. Ich hab erstmal den Lüfter drauf gemacht. Wie beim V3 gibt es eine extra Slave Stromversorgung, die ins Beast kommt. Vorbildlich ist auch der Stecker mit dem RPM Signal, was beim der guten Regelung für meine Künste nicht nötig ist.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Servos und Kabellage

Also in diesem Punkt ist Align einfach vorbildlich (und das beruht auf Fakten und soll kein Loblied sein :-). Alle Kabel der Servos sind zusätzlich mit einem Schrumpfschlauch und einem Schutz vor dem Abknicken hinter dem Stecker geschützt. Zusätzlich sind alle Kabel auf die nötige Länge gekürzt oder verlängert. Alle Leitungen können innen verlegt werden und entsprechende Bohrungen für Kabelbinder sind bereits vorhanden. Natürlich ist sowas nur bei einem Bundle möglich.

Das Verlegen der Kabel ist sicher eines der unbeliebtesten Arbeitsschritte und häufig sehen insbesondere hochwertige Helis dann irgendwie verbastelt aus.  Beim 550x ist die Kabellage ein wahre Freude und alles ist super aufgeräumt. Beim der ersten Anprobe der Haube dann noch eine Überraschung. Das Microbeast ist über die Lüftung erreichbar! Zufall?

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

550X Frame tiefergelegt

Beim Frame gibt es im Grunde nix neues. Wie ein Trex 700 Dominator L nur eben eine Nummer kleiner. Alle Bohrungen sind sauber und korrekt. Mit eingelassenen Kunststoffteilen im Carbonrahmen kann Align optisch punkten. Bei der Montage sollte man die Hauptrotorwelle einstecken und auf die Rechtwinkligkeit achten. Die Aluteile sind hochwertig  und sauber verarbeitet. Das tiefergelegte Landegestell ist im Grunde nix neues, dass hat mein Chronos auch schon gehabt. Sieht sportlich aus und schützt den Heckrotor. Da der Heli sicher viel „wild“ geflogen wird ideal.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

No DFC anymore

DFC ade! Dafür ein klassischer Taumelscheibenmitnehmer. Alles in allem ein sehr solide und bewährte Sache, auch wenn ich mit dem DFC nie Probleme hatte. Qualitativ nix zu bemängeln und optisch super. Alle Schrauben sind nur halb rein gedreht. Hier kommt kein Zweifel mehr auf, die müssen alle mit Schraubensicherung neu verschraubt werden. Wie immer sollte man genau auf die Anordnung der Teile im Druck / Zuglager achten und ordentlich fetten.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Align Trex 550x

Eigentlich hab ich mich von meiner Trex Flotte in den letzten Jahren komplett verabschiedet. Wer hat sie nicht gehabt, 450pro, 500 und 600esp und zu guter letzt natürlich ein 700 Dominator L. Aber irgendwann war man von dem Starrantrieb genervt und die Mechanik kann man einfach nicht mehr sehen. Fliegerisch muss man sagen waren die Teile immer top, vorausgesetzt man hatte Antrieb und Regler raus geschmissen (ausgenommen die Dominator-Reihe).

Doch mit der neuen Trex X Reihe folgt Align der Evolution und bietet jetzt wirklich kaum schlagbare Kombis an. Und so konnte ich bei dem 550x Bündle und einem guten Angebot bei Live Hobby zu Weihnachten nicht widerstehen. Ich bin 2016 eigentlich nur noch 700er geflogen und mit einem 570 Goblin bin ich nie warm geworden. Mein alter 500 Rex war fertig und wurde als Ersatzteillager verkauft, aber es fehlte dann doch ein mittelgroßer Heli mit dem man einfach mal die Sau raus lassen kann.

Erstmal zu den Bundles. 100 Euro unterschied ohne erkennbaren Unaterschied, das ist schon etwas verwirrend. Was man nur auf den 2. Blick erkennt ist, dass Align 2 verschiedene Servosets anbietet. Die DS820 und DS850 haben „nur“ einen Plastik Deck und Boden. Bei der DS820M und DS850M handelt es sich technisch um die gleichen Servos nur mit Alu-Vollgehäuse, die dann auch noch schwerer sind. Sieht natürlich besser aus, aber im Grunde keine 100 Euro mehr wert wie ich finde. Egal welche Version sicher mega gute Servos zu dem Kurs.

Wirklich überzeugend ist der Antrieb! Ein 730MX mit 960KV und mehr als 4000 Watt, dass ist mehr Power als ich in meinem 700 TDR I fliege und mehr als ich je brauchen werde :-). Egal Leistung kann man nie genug haben! OK für mal kurz auf IDLE 3 schalten und auf dicke Hose machen ist ja mal ganz nett, aber brauchen tut so ein Normale wie ich das sicher nicht :-). Um den Hunger des Antriebs auch zu stillen verwende ich 2 Gence 5000 65C Lipos, die mein Chronos 700 hergeben muss.

Und ja! Endlich mit dem Align RCE-BL 100A ein vernünftiger Regler. Hier greift Align auf den bewährten Hobbywing V3 100A zurück. Ob der allerdings für die 195A Spitze des 730MX bei knallhartem 3D reicht, werden andere, die sowas fliegen, beweisen. Ich hatte den V3 im Goblin 570 an 6S. Hier wurde er nicht mal handwarm. Wer die Kiste richtig hart ran nehmen will, sollte vielleicht lieber den mitgelieferten Lüfter installieren und die Temperatur im Auge behalten. Das kräftige BEC mit 10-25A sucht seinesgleichen und gilt als eines der sichersten überhaupt, es muss also nicht immer rot und teuer sein.

Selbstverständlich kommt der neue 550x gleich mit einem 600er Rohr bzw. Heck. Die Getriebe sind jetzt rot, nun gut die schwarzen waren auch schon um Welten besser als die weichen weißen. Klasse finde ich, dass Align nicht auf Krampf am DFC Kopf festhält, aus Fehlern lernt, und wieder zu einer klassischen Taumelscheibenführung zurückkehrt. Wer sowas macht, zeigt wie ich finde echte Größe. Das 5 Grad geneigte Ladegestell sieht wirklich kernig aus und macht bei einem Starrantrieb auch wirklich Sinn. Denn es war super nervig, wenn bei einer unsanften Auro gleich das Heckgetriebe hinüber war. So hat man jetzt deutlich mehr Luft unterm Heck.

Das gleiche mit dem FBL System. Auch hier hat Align den Versuch, eigene Systeme zu etablieren, aufgegeben und legt gleich ein Microbeast dazu, wow. Und bei einem Rex paßt das einfach perfekt. Einfach das Setup machen und dann nur noch die gewünschte Flugcharakteristik im Parameter-Menü auswählen. Passt immer. Gerade für Aufsteiger sicher die richtige Wahl. Da der Regler einen ausgezeichneten Gouverneur-Modus hat, kann man auf die Reglung des Microbeast verzichten. Ich hab noch ein Microbeast mit Rettung, was ich klassisch mit einem AR8000 fliege.

Ein endgültiges Fazit kann ich noch nicht ziehen, weil ich den Heli erstmal zusammenbauen muss 🙂 Leider fehlt mir a

 

uch der direkte Vergleich zum 550L. Aber ich erwarte keine Überraschungen sondern ein solides Arbeitstier für die etwas härtere Gangart, denn für low RPM und lange Flugzeiten ist der Heli sicher überdimensioniert und zu schwer, auch wenn Align mit einer jetzt deutlich leichteren Mechanik wirbt.

Genug gesabbelt, mal sehn wie lange ich für das Zusammenbauen brauche (nach etlichen Rexen muss ich mich echt zwingen die Anleitung zu lesen 🙂

olli

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail